Meines Vaters Haus / Dom Mojego Ojca

„Meines Vaters Haus“ 60 Minuten

Vor der Kulisse der kleinen, weit entlegenen Dörfer und Einzelgehöften Hinterpommerns, verborgen in der endlosen Landschaft Westpolens, tauchen auf dem Bildschirm packende und dunkle Geschichten auf.
Über 60 Jahre seit der Kriegsende 1945 schwiegen sie darüber, jetzt erzählen sie – an ihren Lebensende, alte polnische und deutsche Männer.
Am Ort des Geschehen, in Pommern und dem deutsch-polnischen Grenzland, erzählen sie ihre Geschichte aus der Umbruchszeit: als der Krieg zu Ende war und der Frieden noch nicht angefangen hatte. Geschichten über Begegnungen mit Menschen, die noch wenige Wochen zuvor Kriegsgegner waren. Was haben sie gefühlt, als sich die Rollen plötzlich vertauscht haben ? gab es dabei nur „Die Rache der Opfer“? oder auch andere Gefühle ?
Was haben sie in den ersten Monaten nach dem Krieg, in einem Land, das an Polen übergegangen ist, gesehen und erlebt ? Der Film reflektiert über Menschen, die damals am Scheideweg standen: im verbrannten Land auf der Suche nach Glück oder auf der Flucht. Eine Entdeckungsreise durch das Unbekannte vor der Tür.

Meines Vaters Haus – Dom mojego ojca / wersja polska from Michael Majerski on Vimeo.