Gespräche über Pommern – mediales Bildungsprojekt

Das Projekt beinhaltet  vier Teile/Folgen auf Video:

  1. Die grosse Wanderung
  2. Die Kriegszeit in Pommern
  3. Die Zeit danach – die Umsiedler
  4. Rudolf von Thadden – mein Leben in Pommern bis 1948

Das Bildungsprojekt behandelt die Nachkriegsgeschichte in dem polnischen Teil von Pommern aus subjektiver Perspektive von Menschen und Zeitzeugen, die auf beiden Seiten der Grenze leben. Das Projekt ist zweisprachig (Deutsch-und Polnisch).

Thema und Inhalte:  

  1. Die Nachkriegsgeschichte des infolge des Zweiten Weltkrieges geteilten Pommern, der Bruch 1945 und Oral History mit den letzten Zeitzeugen auf beiden Seiten der Grenze.
  2. Problematik bei der Bildung von neuen pommerschen Identitäten.

Das gesamte Projekt beinhaltet über 20 sachliche Gespräche zum Thema mit Zeitzeugen und herausragenden Persönlichkeiten in und aus Pommern.

Die Gespräche vor der Kamera sind unter Berücksichtigung folgenden Aspekte gedreht:

  1. Polnische „Umsiedler“: die Geschichte der Migration nach Pommern und die Ansiedlung in ein Land , das gerade von den Deutschen verlassen worden ist.
  2. Die Gründe für die Wahl Pommerns als neue Heimat. Wo liegen meine Wurzeln, woher und mit welcher Aufgabe kam ich nach Pommern? Meine ersten Eindrücke nach der Ankunft. 
  3. Die Kriegszeit in Pommern.

Die Ziele des Projektes:

Erschaffung neuer, zweisprachiger Quelle um den Mangel an gegenseitigen Kenntnissen zu verringern.

Ergänzung des Wissens über die pommersche Nachkriegsgeschichte um den polnischen Teil. Eine Gegenüberstellung von persönlichen Lebensgeschichten, die wegen der immer noch vorhandene Sprachbarriere kaum möglich ist verleiht dem Projekt zusätzliche Qualität.